3 Schritte zur Zielvereinbarung mit Ihrem Team

3 Schritte zur Zielvereinbarung mit Ihrem Team

3 Schritte zur Zielvereinbarung mit Ihrem Team 

Es gibt eine Führungstechnik, die sich Führung durch Zielvereinbarung nennt. Das heißt, Sie führen Ihr Team durch das Setzen von Zielen. Was passiert mit Ihrem Team, Ihren Mitarbeitern, wenn Sie statt „Sie erledigen die Aufgaben A / B / C.“ die Frage stellen: „Unser Ziel für dieses Quartal ist x – Wie können wir dieses Ziel erreichen und was wird jeder von Ihnen dazu beitragen, dieses Ziel zu erreichen?“ Auf diese Weise wird die Akzeptanz der Ziele erhöht. Nur wenn Ihr Mitarbeiter den Sinn in Zielen sieht, ist er bereit, seinen Beitrag zur Zielerreichung zu leisten. Ich bin überzeugt davon, dass der Einsatz und die Identifikation mit dem Ziel sich bei Ihren Mitarbeitern verändern wird. Wie Sie diese Art der Führung umsetzen, zeige ich Ihnen in dieser Praxisanleitung.

Die Voraussetzung für eine Zielvereinbarung mit Ihrem Team 

Um mit Ihren Mitarbeitern Zielvereinbarungen zu treffen, brauchen Sie ein gutes Planungs-, Informations- und Kontrollsystem. Obwohl Ihre Mitarbeiter sich die Wege zum Ziel selbst gestalten können, sind Sie diejenige, die die vereinbarten Ziele im Blick behält. Auch regelmäßige Feedbacks an Ihre Mitarbeiter sind wichtig.

  • Wo stehen Sie in Bezug zur Zielerreichung?
  • Wie gut werden die Ziele umgesetzt?
  • Wie gut funktioniert das Zusammenspiel des gesamten Teams?

Die Basis für’s Führen mit Zielvereinbarung 

Bitte definieren Sie mit Ihrem Vorgesetzten die Zielvorgaben, an denen Sie und Ihr Team gemessen werden. So kennen Sie die Erwartungshaltung an Sie und Ihr Team. Erst dann können Sie die Ziele mit Ihren Mitarbeitern besprechen und Aufgaben und Aufträge formulieren lassen.

So starten Sie mit den Zielvereinbarungen 

Nachdem Sie Ihre Abteilungsziele klar formuliert haben, setzen Sie sich mit Ihrem Team zusammen und beantworten und bearbeiten gemeinsam die folgenden Schritte. So schaffen Sie eine Basis für eine zielorientierte Führung.

  • 1. Formulieren Sie die Ziele gemeinsam mit Ihrem Team
  • 2. Vereinbaren Sie Leistungsstandards, um die Ziele messbar zu machen
  • 3. Vereinbaren Sie mit Ihrem Team ein Kontrollverfahren

1. Formulieren Sie die Ziele gemeinsam mit Ihrem Team 

Führen Sie einen Workshop mit Ihrem Team durch und beantworten Sie darin die folgenden Fragen:

Welche persönlichen Ziele und Erwartungen habe ich momentan? 

In einer Einzelarbeit kann sich jeder Mitarbeiter diese Frage beantworten. Sie dient zur Orientierung, damit die persönlichen Ziele nicht aus den Augen verloren werden. Gelingt es Ihrem Mitarbeiter seine persönlichen und die unternehmerischen Ziele miteinander zu vereinbaren, so ist das Gold wert!

Welches sind die Unternehmensziele für Ihr Team? 

Stellen Sie die Ziele vor, die Ihr Team in einem überschaubaren Zeitrahmen erreichen soll. Das kann an einer Pinnwand oder auf einem Flipchart sein. Achten Sie darauf, dass die Ziele nicht zu eng formuliert sind, sonst nehmen Sie Ihren Mitarbeitern den Spielraum, eigene Wege zu entwickeln.

Was haben wir zu tun, um die Teamziele zu erreichen? 

Jetzt lassen Sie Ihre Mitarbeiter die Wege zu den Zielen entwickeln. Abhängig von der Größe Ihres Teams können Sie hier mehrere Kleingruppen bilden. Die unterschiedlichen Wege werden von den Gruppen im Plenum vorgestellt und die besten Ideen gelangen in die Umsetzung.

Wer macht was, um die Teamziele zu erreichen? 

Im letzten Agenda Punkt des Workshops werden jetzt die Ziele für jeden Mitarbeiter festgelegt. Schauen Sie sich den Weg zum Ziel an, legen Sie mit Ihrem Team fest welche Aufgaben auf dem Weg erledigt werden sollen. Legen Sie dann gemeinsam fest, wer welche Aufgaben bis wann übernimmt.

Anmerkung: Bitte achten Sie darauf, dass Sie sich als Vorgesetzte so weit wie möglich bei der dritten und vierten Frage zurücknehmen. Preschen Sie hier zu schnell und weit nach vorne, nehmen Sie Ihren Mitarbeitern den Schwung und die Eigeninitiative. Immer dran denken: am besten setzen Ihre Mitarbeiter Aufgaben um, die sie sich selbst gesetzt haben! (Übrigens, ich unterstütze Sie gerne bei der Durchführung Ihres Team-Workshops.) 

Cover E-Mail-Serie-sicher-in-Führung-gehen

Gratis-E-Mail-Serie:

Als Frau sicher in Führung gehen!

- Sie klären die Erwartungen an Sie als Führungskraft

- Sie erhalten mehr Sicherheit gegenüber Ihren Mitarbeitern

- Sie formulieren Ihre “Antrittsrede”

- Sie erstellen Ihren Wochenplan und schnappen Ihre Zeitdiebe

Mit Ihrem Eintrag melden Sie sich zu einer kostenfreien 5-teiligen E-Mail-Serie "Sicher in Führung gehen" an. Mit den Informationen und Tipps aus dieser Serie bereiten Sie sich auf einen sicheren und erfolgreichen Wechsel in Ihre Führungsposition vor. Setzen Sie den Haken bei "Führungs-News" erhalten Sie E-Mails mit Tipps, Checklisten und Angeboten um Ihr Team erfolgreicher auf IHRE Art zu führen. Sie können Ihre Einwilligung zum Empfang jederzeit widerrufen. Dazu befindet sich am Ende jeder E-Mail ein Abmeldelink. Ihre Anmeldedaten, deren Protokollierung, der Mailversand, sowie statistische Auswertungen des Leseverhaltens, werden über ActiveCampaign, USA verarbeitet. Mehr Informationen dazu erhalten Sie auch in meiner Datenschutzerklärung .

2. Vereinbaren Sie Leistungsstandards, um eine Zielvereinbarung messbar zu machen 

Damit Sie eine gute Chance haben, die Ziele auf eine Erreichbarkeit im Auge zu behalten, legen Sie mit dem Team messbare Standards fest. Dadurch präzisieren Sie die Ziele. Orientieren Sie sich an der S.M.A.R.T. – Methode zur Formulierung von Zielen:

S

Schriftlich festhalten, was genau das Ziel ist und was dazu gehört.

Diese Fragen helfen Ihnen dabei:

  • Zu welchem Zweck machen Sie das?
  • Was haben Sie davon?
  • Was bedeutet das für Sie?

M

Messbarkeit des Zieles

Ziele müssen messbar sein, um sie überprüfen zu können. Denn ohne Überprüfbarkeit sind Ziele wirkungslos.

Diese Fragen können Ihnen helfen:

  • Wann und wie merken Sie, dass das Ziel erreicht ist?
  • Messkriterien für den Erfolg sind leicht für quantitative Ziele zu beschreiben (Umsatz-, Ertrags-, oder Budgeteinhaltungszahlen).
  • Schwieriger ist es bei qualitativen Zielen (Innovations-, Verhaltens- oder persönliche Entwicklungsziele). Hier geht es um die Beschreibung des „Wie“ des Endzustands: Was werden Sie haben / was wird anders sein, wenn das Ziel erreicht ist?

A

Aufgaben, die zur Erreichung des Ziels erledigt werden müssen.

Diese Fragen können Ihnen helfen:

  • Welche Aufgaben müssen erledigt werden, damit das Ziel erreicht wird?
  • Was braucht Ihr Mitarbeiter dazu?
  • Methoden
  • Vorgehensweisen
  • Personen
  • Maßnahmen
  • Aktivitäten
  • Voraussetzungen
  • Wie und womit?

R

Realisierbarkeit überprüfen. Nur wenn ein Ziel auch erreichbar ist, ist es eine Motivation für Ihren Mitarbeiter.

Diese Fragen können Ihnen helfen:

  • Ist das Ziel zu erreichen?
  • Was ist der zukünftige Soll-Zustand, wie ist der momentane IST-Zustand?
  • Sind das messbare und überprüfbare Zustände?
  • Was sind die Erfolgskriterien?
  • Ist die zeitliche Vorgabe realisierbar?

T

Termin festlegen, bis wann das Ziel erreicht werden soll

  • Bis wann?
  • Wie lange?

3. Vereinbaren Sie mit Ihrem Team ein Kontrollverfahren 

Als Vorgesetzte sind Sie verantwortlich dafür, dass das Team seine Ziele erreicht. Und obwohl sich Ihr Team den Weg und die Aufgaben selbst erarbeitet hat, werden Sie diejenige sein, die die einzelnen Schritte kontrolliert. Da kommen Sie nicht drum herum.

Legen Sie Ihrem Team offen dar, wie Sie die einzelnen Aufgaben kontrollieren werden. Sie können auch jederzeit mit Ihren Mitarbeitern den Kontrollablauf gemeinsam gestalten.

Planen Sie sich Ihre Kontrollen in Ihre To-Do-Liste ein. Unterschätzen Sie nicht, was Sie mit den Kontrollen erreichen können!

  • 1. Sie merken frühzeitig, wenn die Zielerreichung aus dem Ruder zu laufen droht und können korrigierend eingreifen
  • 2. Sie „sehen“ was Ihre Mitarbeiter tun
  • 3. Durch die daraus resultierenden Feedbacks an Ihre Mitarbeiter geben Sie Ihrem Team Anerkennung für Geleistetes und erhöhen die Motivation zur Zielerreichung

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Umsetzung! 

Sie wollen diese Art der Führung in Ihrem Team ausprobieren? Schicken Sie mir eine E-Mail (hallo@kirsch-komm.de) und ich unterstütze Sie gerne bei der Planung und Durchführung Ihres Workshops 😊

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Führungstechniken finden Sie hier:

Ihr Team zieht nicht mit? Schauen Sie hier: 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn gerne mit Ihrem Netzwerk:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*