ENTWICKELN SIE MIT IHREM TEAM EINE KONFLIKTKULTUR!

So entwickeln Sie mit Ihrem Team eine Konfliktkultur
Konflikte können bereinigend sein, sie können jedoch auch sehr hinderlich sein. Um die hinderlichen Konflikte einzudämmen und so Reibungsverluste in der Effizienz eines Teams zu vermeiden ist es sinnvoll eine Konfliktkultur zu entwickeln. Dies schafft einen entsprechenden Rahmen, Konflikte schnell und effizient lösen zu können. Deshalb empfiehlt es sich eine solche Konfliktkultur und damit Spielregeln für die Zusammenarbeit festzulegen und diese im Team zu verankern.

Konfliktkultur entwickeln mit Ihrem Team:

Ziel einer gelebten Konfliktkultur ist es, unnötige Konflikte und Verletzungen zu verhindern. Mit einer gelebten Konfliktkultur weiß jedes Teammitglied, welche Regeln gelten. So wird ein Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zum positiven Umgang mit Konfliktsituationen entwickelt. Wichtig ist, dass die Konfliktkultur gelebt und immer wieder an konkreten Fällen auf ihre Brauchbarkeit hin geprüft wird.

Entwickeln einer Konfliktkultur:

Stellen Sie die aktuelle Situation fest:

  • Herrscht zur Zeit in Ihrem Team echte Harmonie?
  • Gibt es unterschwellige oder offene Konflikte, die bereinigt werden sollten?
  • Sind alle Teammitglieder dazu bereit, es mit einer Konfliktkultur zu probieren?

Als Frau sicher in Führung gehen

Gratis-E-Mail-Serie

Sie starten in Ihre erste Führungsposition und haben keinen Plan womit Sie anfangen sollen? Dann ist diese Gratis-E-Mail-Serie genau richtig für Sie!

Betrachten Sie gemeinsam die bisherige Konfliktsituation:

Trennen Sie dabei folgende Bereiche klar voneinander. Für jeden Bereich gelten sicher andere Konfliktregeln und sollten einzeln festgelegt werden.

  • Konflikte innerhalb des Teams
  • Konflikte mit anderen Bereichen und Abteilungen
  • Konflikte mit Kunden, Lieferanten und anderen externen Partnern

Stellen Sie sich und Ihrem Team die folgenden Fragen und notieren Sie die Antworten am besten auf Metaplankarten. Dann geht keine Idee, kein Kommentar verloren und Sie können später jederzeit mit den Karten Gruppierungen bilden oder diese verschieben.

  • Welche Konflikte sind im Laufe der letzten Monate aufgetreten?
  • Welche Konflikte sind typisch und treten häufiger auf?
  • Mit welchen Konflikten rechnen wir bereits wieder für die Zukunft?
  • Wie lösen wir bisher solche Probleme?
  • Wie waren wir und die anderen Betroffenen bisher mit der jeweiligen Lösung zufrieden?
  • Gab es gelegentlich offene oder verdeckte Folgekonflikte?
  • Wie traten bisher Konflikte auf?
  • Welche Frühwarnungen gab es?
  • Wie war bisher in der Regel die Sieger- oder Verlierersituation?
  • Gibt es in unserem Unternehmen oder in unserem Bereich bestimmte konfliktträchtige Aufgaben, Zuständigkeiten, Entscheidungen oder auch Arbeitsgruppen?
  • Welche der bisherigen Konflikte hätten wir vermeiden können, wenn wir uns rechtzeitig darauf eingestellt hätten?
  • Wie verhalten wir uns bisher bei Konflikten?
  • Weshalb lösen wir unsere Konflikte bisher immer auf eine bestimmte Art?

Nun haben Sie eine schöne Grundlage mit Ihrem Team zusammen geschaffen um folgende Punkte herauszuarbeiten:

Eine Konfliktkultur für ein Team entwickeln
Stellen Sie eine Liste der typischen Konflikte zusammen

Greifen Sie hierbei auf das zurück, was Sie vorher durch die Fragen gemeinsam erarbeitet haben.

Stellen Sie die typischen Frühwarnzeichen zusammen

Lassen Sie hier Ihre Mitarbeiter aus ihrer Erfahrung zusammenstellen, woran man in Zukunft schneller erkennen kann, ob sich ein Konflikt entfaltet.

Legen Sie Regeln für den Fall erkannter Frühwarnzeichen fest

Vereinbaren Sie gemeinsam, was in Zukunft getan werden muss, wenn sich Frühwarnzeichen einstellen. Wer muss wen informieren? Was muss getan werden?

Legen Sie Kompetenzen fest

Vereinbaren Sie, wer was entscheiden darf und wie weit die Kompetenzen einzelner Personen gehen.

Entwickeln Sie Krisenpläne

Für Konflikte und Probleme, die immer wieder auftreten, können Sie Pläne aufstellen wie darauf zu reagieren ist. Beziehen Sie dabei Ihre Mitarbeiter mit ein, da diese sicher ganz bestimmte Vorstellungen haben, welche Dinge man einmal für alle zukünftigen typischen Krisenfälle regeln und fest vereinbaren kann.

Entwickeln Sie Richtlinien für die Nachbearbeitung von Konflikten
  • Was muss dokumentiert werden?
  • In welcher Form werden Ursachen oder andere Dinge festgehalten?
  • Wie soll aus Konflikten gelernt werden?

Trainieren Sie mit Ihrem Team das Verhalten im Konfliktfall:

Üben Sie spielerisch typische Situationen. Vermitteln Sie Ihren Mitarbeitern auch, dass es keineswegs angestrebtes Verhaltensziel ist, immer kühl und distanziert zu bleiben. Emotionen sind im Konflikt üblich und müssen auch erlaubt sein.

Entwickeln Sie verbindliche Schlichtungsverfahren für bestimmte Standardkonflikte:

Manche Konflikte sind so typisch und treten so oft in ähnlicher Form auf, dass es sich lohnt, feste Abwicklungs- und Vorgehensrichtlinien zu vereinbaren. Diese haben dann Bestand. Auf Grundlage dieser Regeln werden Sie wesentlich weniger Konflikte im Team haben.

Jetzt wünsche ich Ihnen viel Erfolg bei der Umsetzung der Tipps zur Entwicklung einer Konfliktkultur. Sollte Ihr Tagesgeschäft Ihnen keinen zeitlichen Spielraum zur Umsetzung lassen, rufen Sie mich an: 0621 / 54578435. Ich übernehme den Workshop mit Ihrem Team gerne!

TEAMS ERFOLGREICH FÜHREN

Mit den Führungs-News erhalten Sie Tipps, Checklisten und Angebote um Ihr Team erfolgreicher zu führen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn gerne mit Ihrem Netzwerk:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*